Wir haben einen neuen Vereinsmeister

Die Radsportsparte des Mellendorfer TV hat einen neuen Vereinsmeister gekürt. Da der bisherige zweimalige Titelträger der teaminternen Meisterschaft Jan Golgath in diesem Jahr nicht teilnehmen konnte, war bereits im Vorfeld klar, dass jemand anderes den Siegerpokal mit nach Hause nehmen wird.

In insgesamt vier Disziplin musste um Punkte gerungen werden. Dafür ging es für die erste Disziplin in das Fitnessstudio PROFeel in Mellendorf, welches nicht nur seine Räumlichkeiten und Geräte zur Verfügung stellt, sondern das Team zukünftig auch als Sponsor unterstützt. Auf den Spinning-Rädern konnte dann jeder an seine persönliche Grenze gehen, als es darum ging in einem Stufentest die höchste Wattzahl zu treten. Wenig verwunderlich, dass hierbei die kräftigen Männer im Vorteil waren und mit Tobias Rohde, der am Ende wie im Vorjahr auf Platz 2 in der Gesamtwertung landen sollte, auch den erwarteten Sieger hervor brachte.

Für die zweite Disziplin wurde die in der ersten Disziplin erbrachte Leistung dann ins Verhältnis zum Körpergewicht des jeweiligen Fahrers gebracht, was den eher leichten Fahrerinnen und Fahrern entgegen kam. Mit über 3,5 Watt pro Kilogramm setzte sich dabei Claudia Pfingsten durch.

Nach einem Ortswechsel ging es auf eine sechs Kilometer lange Zeitfahrrunde, die neben einigen hundert Metern Schotter auch die aus Kopfsteinpflaster bestehende Meitzer Ortsdurchfahrt beinhaltete. Gegen den am Ende in der Gesamtwertung auf Platz drei liegenden Christian Strauß, der die Strecke als einziger in unter 10 Minuten absolvierte, war hier nichts zu machen. Allen steckte dabei aber noch die Anstrengung aus der ersten Herausforderung in den Beinen.

Zu guter Letzt galt es noch einen etwa dreißig Meter lange, recht engen Parcours so langsam wie möglich hinter sich zu bringen. Dabei kam es auf die Beherrschung des Rennrades an, eine Aufgabe, die Jörg Vogl mit deutlichem Abstand am besten meisterte.

Gesamtsieger, und damit diesjähriger Vereinsmeister der Equipe Wedemark wurde Lars Krumwiede, der erst in diesem Jahr zum Team hinzugestoßen ist. Er konnte zwar keine der Einzeldisziplinen für sich entscheiden, war aber stets im vorderen Feld dabei, was am Ende ausschlaggebend sein sollte. Unabhängig von der Platzierung hatten am Ende alle viel Spaß bei der Veranstaltung und konnten beim anschließenden Grillabend stolz auf ihre Leistung sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.